Hilfe bei Beckenendlage

 

Die meisten Kinder nehmen in Laufe der Schwangerschaft die Schädellage ein, die häufigste Position bei die Geburt.

Sollte das bei Ihrem Kind um die 33. Schwangerschaftswoche nicht der Fall sein und das Köpfchen befindet sich "oben", steht Ihnen ein Beratungstermin bei einer Hebamme zu.

Ein geplanter Kaiserschnitt ist nicht die einzige Lösung und bringt viele Risiken für Sie und Ihr Kind mit.

 

Im Rahmen eines persönliches Gespräches beraten wir Sie zu den zahlreichen Therapiemöglichkeiten, Ihr Kind einzuladen, die Position in der Gebärmutter zu ändern.

Unter anderem bieten wir in der Praxis oder bei Ihnen zu Hause die Moxibustition, genannt "Moxa", bei Beckenendlage an.

 

Die Beratung zum Thema Beckenendlage ist eine Kassenleistung.